Artikel: Hilfreiche Coachingfragen

Fragen – oft besser als ein Ratschlag…

(An dieser Seite wird noch gearbeitet, wir bitten um etwas Geduld: Bitte schauen Sie später noch einmal vorbei! Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!)

Auch wenn ich mittlerweile nach mehr als 20 Jahren Praxis zu der Erkenntnis gekommen bin, dass die allermeisten Probleme sich aus der Unterdrückung vitaler Gefühle herleiten (in Kombination mit gewaltvoll anerzogenen Fremdwerten, Idealen, Überzeugungen, etc.): Um zu neuen Sichtweisen, Lösungen für Probleme und wertvollen Erkenntnissen über Konflikte, Beziehungen und Verhältnisse zu gelangen sind gute Fragen manchmal hilfreicher, als scheinbar kluge Aussagen, Antworten oder Ratschläge ("Nun reiß dich doch mal zusammen!“, "Anderen geht es noch viel schlechter als Dir!“, etc…).

Schauen Sie sich das Verzeichnis der hilfreichen Fragen an, und wählen Sie spontan die Frage, bei der Sie in Bezug auf das Thema, das Problem, die Situation, in der Sie sich befinden, sozusagen „einrasten“, wo es Sie – auch und gerade nach Ihrem Gefühl, Ihrer Intuition – hinzieht.

Es gibt Fragen, die sind eher ursachenorientiert. Sie dienen dazu, Erkenntnisse für bewusste Neuentscheidungen zu gewinnen:

  • Wozu statt warum?
  • Was ist der Impuls, was ist der Gegenimpuls (Konflikte, Ängste)?
  • Rollentausch: Was wäre, wenn wir gedanklich einmal die Rollen tauschen würden?
  • Woher weiß ich das, kann ich 100%ig sicher sein, das …? (auch Link zu The Work)
  • Welche Erkenntnis, welche Erinnerung an eine Situation wäre jetzt hilfreich?
  • Woran erinnert mich das?
  • „Immer…“, „Niemals…“, „Alle…“ – Stichwort Unzutreffende Verallgemeinerungen: Wo sehe ich Ausnahmen?
  • Wo verbirgt sich im destruktiven (zerstörerischen oder selbstzerstörerischen) Verhalten die unbewusste Liebe und Treue (Loyalität) zu einer anderen Person?
  • Was fehlt mir (anstatt: „Was habe ich?“)?
  • Durch wessen Augen beobachte ich gerade die Welt und mich selbst?
  • Bin ich mit dieser (blockierenden, schmerz- und leiderzeugenden) Einstellung und diesen Gefühlen schon auf die Welt gekommen (oder woher habe ich diese)?

Und es gibt Fragen, die sind eher "ressourcenenorientiert“ – Verzeihung: kraftorientiert. Sie dienen dazu, eigene Kraft, Handlungsmöglichkeiten und Energie wieder zu erinnern und freizusetzen, und damit die Grundlage für den eigenen, authentischen Weg zu stärken:

Wofür kann ich in diesem Augenblick dankbar sein?

Was will ich eigentlich wirklich?

Was ist (wäre) für mich die beste Art und Weise, mit dieser Situation umzugehen?

Was würde jetzt ein souveräner, autonomer, gelassener Mensch in dieser Situation tun?

„Wunderfrage:“: Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgen früh auf, und Ihr Problem ist verschwunden. Woran merken Sie das, woran stellen Sie das fest, was ist dann anders?

Bewusste Lenkung/Neuausrichtung der Aufmerksamkeit: Erinnerung an einen Moment, in dem es mir rundum gut ging…

„Aber: Da muss man doch…(sich ärgern, aus der Haut fahren, traurig, verletzt, gekränkt, sein!“ – Welche andere Art und Weise gäbe es, darauf zu reagieren?

„Würde es mich (wirklich) mein Leben kosten, wenn ich…?“

(Scheinbar) Alternativlose Situation: Wo ist mein Handlungsspielraum?

Und dann gibt es noch die Satzergänzungsfragen, die – bei spontaner Antwort (Spontan bedeutet, unbmittelbar, impulsiv, ohne langes Nachdenken und Abwägen, sozusagen unter Umgehung der üblchen Gedanken, moralischen Schranken, etc.) interessanten Aufschluss über oft unbewusste Einstellungen geben, die nicht durch Erziehung & Co. verfärbt wurden.

„Wenn ich könnte, wie ich wollte, dann würde ich…!“

„Mein Vater (Mutter, etc.) hat immer gesagt: „…“!“

„Immer wenn ich … muss ich …!“

„Ich würde ja gerne …, aber…!“

„Ich darf auf keinen Fall …, sonst… (weil, dann…)!“

„Das Schlimmste, was ich mir vorstellen könnte, wäre…!“

„Das schlimmste Ereignis, an das ich mich erinnern kann, war…!“

Den letzten Abschnitt bilden häufig – auch unbewusst – benutzte Redewendungen oder Denkmuster, die auf Überzeugungen und/oder Prägungen hindeuten, die vielleicht einmal seelisch überlebenswichtig waren, aber heute nicht mehr lebensdienlich sind.

„Das (Was?) schaffe ich sowieso nicht!“

„Dafür bin ich zu klein (dumm, ungeschickt, etc.)!“

„Das darf doch nicht wahr sein!“

„Da kann man nichts machen!“ (Auch: „Das ist nun wohl chronisch!“)

„…“ (Finden Sie Ihre typischen Redewendungen!)

Nun, haben Sie eine Fragestellung gefunden? Dann empfehle ich: Bleiben Sie erst einmal bei dieser Frage! Nehmen Sie vielleicht Papier und Schreibzeug zur Hand (alternativ Ihre „Eigengedanken-Datei“ und Ihr Lieblings-Textverarbeitungs-Programm), und hetzen Sie nicht von Frage zu Frage! Die besten Erkenntnisse kommen gerade oft dann, wenn man auch einmal einen Moment aushält, indem nichts an Impulsen zu kommen scheint…

FragenderHilfreiche Coachingfragen

Wozu statt warum

In Coachingsituationen wie beim schier endlosen Grübeln („Kopfkino“) über die immer gleichen Fragen und Probleme erlebe ich es oft, dass die Frage nach dem „warum“ einer Situation oder eines Problems zu unendlichen Gedankenkreisläufen führt, die nicht wirklich etwas zu einer gewünschten Veränderung der Lage beitragen. Eine solche, quälende, sich ständig um sich selbst drehende Ursachensuche kann sich viele Jahre, manchmal auch über Jahrzehnte ergebnislos hinziehen.

Statt „warum“ zu fragen, ist es dann vielleicht hilfreicher, nach dem „wozu“ zu fragen. Damit berühren wir dann eine weitere der vier Ursachen, die in der Aristotelischen Philosophie bekannt sind (causa finalis, weitere siehe HIER)! Also in gewisser Weise einmal mit der Bewegung (dem Gefühl, dem Symptom) gehen, statt dagegen, denn das will ja ich bzw. wir oder ein Teil von uns wollen mithilfe dessen ja etwas erreichen!

Viel genauer kommen wir unseren Motiven und (unerfüllten) Bedürfnissen auf die Schliche, wenn wir fragen:

Wozu tue (sage, denke, fühle) ich das, was will ich damit eigentlich erreichen (bei anderen Menschen oder bei mir selbst)?

Wozu tue ich das (sage, denke, fühle) nicht, was will ich damit eigentlich erreichen oder vermeiden?

Beispiele:

Ich „ertappe“ mich dabei, dass ich rauche… – Wozu tue ich das gerade? Welches Bedürfnis möchte ich mir dadurch erfüllen? Vielleicht Entspannung, Ablenkung von Scham (Disko), Demonstration einer Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe (Jugendliche)? Gibt es eventuell gesündere Alternativen?
Ich erlebe, dass ich einen Hautausschlag habe – Wozu „erzeuge“ ich mir dieses Symptom, was ich will ich damit erreichen (Distanz?), welcher Konflikt drückt sich hier aus (vielleicht der Konflikt zwischen dem Wunsch nach Nähe aber auch einer gewissen Angst davor, wieder verletzt zu werden)? Oder den Ausdruck unterdrückter Wut, die ich nicht wage, offen auszudrücken, weil ich dann Konsequenzen fürchte, die ich (bzw. ein Teil von mir) glaube, nicht ertragen zu können?
Ich erlebe, dass es mir schwer fällt, einer Bitte eines anderen gegenüber „Nein!“ zu sagen, ohne lange oder gar langatmige Rechtfertigung – Wozu unterdrücke ich diese authentische, natürliche Reaktion, was will ich damit vermeiden oder erreichen (Vielleicht habe ich Angst davor, die Sympathie dessen zu verlieren – Aha, ich bzw. etwas in mir glaubt also, derart auf dessen Sympathie angewiesen zu sein, dass ich es (noch) nicht wage, meiner Wahrheit Ausdruck zu geben – Aha – wie sieht es um mein Selbstwertgefühl aus, kann ich wirklich im Zweifelsfall nicht ohne sie oder Ihn, etc.)…
Das gleiche gilt auch für einen Gegenüber (Bevor ich z. B. in Streits auf etwas spontan reagiere, was dann nicht weiterführt):

Wozu tust (sagst, denkst, fühlst) Du das, was willst Du damit (eigentlich) wirklich erreichen?

Wozu tust Du das (sagst, denkst, fühlst) nicht, was willst Du damit (eigentlich) erreichen oder vermeiden?

Beispiele:

Jemand sagt zu uns: „Du Blender, du Stutzer, du arrogantes A…!“ – Spontan möchten wir vielleicht antworten: „Selber A……!“, hilfreicher kann es sein, zu fragen: „Wozu sagst du mir das? Was möchtest du damit erreichen?“
Jemand erzählt uns von seinem Leiden, seinem Kummer, seinen Schmerzen (…wie zum Beispiel der Gallenkolik, die die Nachbarin gestern Nacht wieder hatte, die war so schwer, sie konnte noch Stunden nicht einschlafen, und dann…), dann kann die Frage helfen: „Wozu sagst du mir das? Was möchtest du damit erreichen, was wünscht du dir vielleicht von mir?“
Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Was ist der Impuls, was ist der Gegenimpuls?

Innere und äußere Konflikte, Verdrängung regiert aus dem Unterbewussten in das es wegen zu wenig Mut oder zuviel Angst verbannt wurden, Pizza und Pasta

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Rollentausch: Was wäre, wenn wir gedanklich einmal die Rollen tauschen würden?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Woher weiß ich das, kann ich 100%ig sicher sein, das …? (auch Link zu The Work)

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Welche Erkenntnis, welche Erinnerung an eine Situation wäre jetzt hilfreich?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Woran erinnert mich das?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Immer…“, „Niemals…“, „Alle…“ – Stichwort Unzutreffende Verallgemeinerungen: Wo sehe ich Ausnahmen?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Wo verbirgt sich im destruktiven (zerstörerischen oder selbstzerstörerischen) Verhalten die unbewusste Liebe und Treue (Loyalität) zu einer anderen Person?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Was fehlt mir (anstatt: „Was habe ich?“)?“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Durch wessen Augen beobachte ich gerade die Welt und mich selbst?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Bin ich mit dieser (blockierenden, schmerz- und leiderzeugenden) Einstellung und diesen Gefühlen schon auf die Welt gekommen (oder woher habe ich diese)?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

FragenderHilfreiche Coachingfragen

Wofür kann ich in diesem Augenblick dankbar sein?

Viele emotiononale Schmerz- und Leidenszustände entstehen durch die Konzentration (Fokussierung) der eigenen Aufmerksamkeit auf – oft uralte – leiden, Schmerzen, Kränkungen oder gar Traumata. Und – Ja: Das war wirklich so, wie es war! Dort kraft „postiven Denkens“ über – sorry – „echte Scheiße“ soszuagen mentale Vanillesauce drüber zu schütten, macht das Geschehene nicht schmackhafter!

Aber dennoch können wir etwas tun: Nämlich durch eine Veränderung unserer eigenen Aufmerksamkeit, die eher eine Erweiterung ist, auch das (wieder) wahrnehmen, was dennoch gut ist, sich nach unseren Werten als „gut“ anfühlt. Ein Weg ist es, sich bewusst zu machen, wofür ich – trotz und Angesichts aller noch so widrigen Umstände – jetzt in diesem Moment, in diesem Augenblick dankbar sein kann. Das können ganz banale Dinge sein („Ich habe eine Wohnung, ein Dach über dem Kopf, noch 40 € im Portemonnaie, …!“) oder auch ganz andere („Ja, es gibt tatsächlich noch diesen und jenen Menschen, die mich so annehmen – vielleicht sogar lieben – wie ich bin!“). Und dann kann ich dem Leben dafür „Danke!“ sagen!

Probieren Sie es aus, die Wirkung kann überraschend sein. Nicht dass damit alle Probleme auf einmal wie weggewischt sind, aber durch diesen Prozess kann wieder die Kraft gestärkt werden, die gebraucht wird, um aus Tälern wieder herauszukommen und das Leben wieder anzupacken – mit gelassener Entschlossenheit – denn so ist es eigentlich gedacht…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Was will ich selbst eigentlich wirklich?

Viele Menschen snd eigentlich die ganze Zeit oder ein Großteil ihrer Zeit als eine Art „geistig-emotionale Geisterfahrer“ unterwegs – kein Wunder, dass es da oft zu Unfällen oder Beinaheunfällen kommt (Stellen Sie sich nur mal vor, Sie würden in England Autofahren und Ihren üblichen Gewohnheiten folgen…)!

Die Ursache liegt oft darin, dass sie selbst überhaupt noch nicht am Steuer ihres Lebens Platz genommen haben. Stattdessen sitzen sie sozusagen auf dem Beifahrersitz (manche auch auf dem Rücksitz), und andere Menschen lenken – Papa, Mama vielleicht, zu denen die gesunde Abgrenzung noch nicht (ganz) gelungen vollzogen wurde, vielleicht der Partner oder die Partnerin oder gar der Chef.

Und genau hier helfen folgende Schritte:

Nehmen Sie sich vielleicht etwas zum Notieren zur Hand, wählen ein Lebensthema oder Problem aus, und fragen Sie sich: „Was will ich selbst in dieser Situation eigentlich wirklich, wie wäre sie für mich, nach meinen Werten optimal und stimmig?“
Wenn Sie sich diese Frage beantwortet haben (Bitte wirklich schriftlich! Das bringt mehr als nur so nebenbei in Gedanken…), dann spüren Sie mal, wie sich das anfühlt! Gut vielleicht, oder es kommen Widerstände, Einwände („…aber Mutter sagt dann bestimmt wieder…!“) – was immer: Sie gewinnen an Bewusstsein und Achtsamkeit und Dinge, Situationen und Lagen klären sich, werden greifbarer, die „Pros“ und „Kontras“ liegen nun offen vor Ihnen!
Und dann treffen Sie (vielleicht unter Zuhilfenahme des Arbeitsblattes „Preisfrage“) eine neue Entscheidung!
Wenn Sie es dann noch schaffen, Ihre neue Entscheidung – denn damit fängt die Veränderung erst an – mal für 21 Tage durchzuhalten, denn warum Sie das tun wollen, ist Ihnen ja jetzt bewusst wie vielleicht niemals zuvor, dann haben Sie gute Karten, diese neue Entscheidung auch erfolgreich umzusetzen – dabei wünsche ich viel Erfolg! Und wenn Hilfe oder Unterstützung gefragt ist, na dann wissen Sie ja, wo es die gibt…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Was ist (wäre) für mich die beste Art und Weise, mit dieser Situation umzugehen?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Was würde jetzt ein souveräner, autonomer, gelassener Mensch in dieser Situation tun?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Bewusste Lenkung/Neuausrichtung der Aufmerksamkeit: Erinnerung an einen Moment, in dem es mir rundum gut ging…

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Aber: Da muss man doch…(sich ärgern, aus der Haut fahren, traurig, verletzt, gekränkt, sein!“ – Welche andere Art und Weise gäbe es, darauf zu reagieren?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Würde es mich (wirklich) mein Leben kosten, wenn ich…?“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

(Scheinbar) Alternativlose Situation: Wo ist mein Handlungsspielraum?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Wunderfrage:“: Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgen früh auf, und Ihr Problem ist verschwunden. Woran merken Sie das, woran stellen Sie das fest, was ist dann anders?

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

FragenderHilfreiche Coachingfragen

„Wenn ich könnte, wie ich wollte, dann würde ich…!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Mein Vater (Mutter, etc.) hat immer gesagt: „…“!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Immer wenn ich … muss ich …!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Ich würde ja gerne …, aber…!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Ich darf auf keinen Fall …, sonst… (weil, dann…)!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Das Schlimmste, was ich mir vorstellen könnte, wäre…!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Das schlimmste Ereignis, an das ich mich erinnern kann, war…!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Das (Was?) schaffe ich sowieso nicht!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Dafür bin ich zu klein (dumm, ungeschickt, etc.)!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Das darf doch nicht wahr sein!“

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„Da kann man nichts machen!“ (Auch: „Das ist nun wohl chronisch!“)

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

„…“ (Finden Sie Ihre typischen Redewendungen!)

Lorem ipsum…

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

(An diesem Artikel wird noch gearbeitet – bitte schauen Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal vorbei!)

Zurück zum Verzeichnis der Fragen

Rezension: Dein gerettetes Leben / Wege zur Befreiung (Alice Miller)

Pflichtlektüre spätestens zur Pubertät

Wir alle kommen irgendwie und irgendwo auf diese Welt – die eine in Bangladesh in einem Slum, der andere als Sohn einer Milliardärsfamilie – beides hat seine Licht- und Schattenseiten, und das mag eine Fügung eines nicht konkret greifbaren „Schicksals“ zu sein. Aber wir alle erhalten im Laufe unserer Kindheit und Jugend Prägungen – zuallererst durch unsere Eltern oder die Menschen, in deren unmittelbaren Umgebung wir aufwachsen. Später kommen Lehrer hinzu, andere Personen, die entscheidenden Einfluss auf uns nehmen – zunächst ohne das wir in der Lage wären, per kritischem Verstand zu filtern, was von diesen Impulsen wirklich lebensdienlich, was vielleicht religiös oder politisch dogmatisch oder jeweils kulturspezifisch einengend, beschränkend ist.Die ersten Jahre – und ganz besonders die allerersten – formen unsere Persönlichkeit. Da werden ganze „Autobahnen an Überzeugungen, Gewohnheiten, Fremdwerten, etc.“ in unser System gelöffelt – neben dem Brei und später der festen Nahrung, die wir hoffentlich auch in ausreichender Menge bekommen.

Doch nicht alle diese Überzeugungen sind lebensdienlich, da häuft sich allerhand an, was der Verwirklichung unseres eigenen Potentials eher im Wege steht, und mit mehr oder weniger psychischer oder auch körperlicher Gewalt anerzogen wird.

Auch in unserer heutigen, scheinbar aufgeklärten Zeit ist es immer noch üblich, nicht etwa ein neu auf die Welt kommendes Kleinkind staunend zu begrüßen, und nun zu schauen, was sich denn da verwirklichen will, um es zu schützen und mit einem Mindestmaß an Überlebensregeln dabei zu begleiten, dieses Potential zu entfalten. Stattdessen ist richtig oder falsch, was unsere Eltern und Bezugspersonen dafür halten: Rotgefärbte Haare sind „falsch“, eine bestimmte politische oder relogiöse Gesinnung – und sei sie noch so absurd – ist „richtig“, „so und so verhält man sich gegenüber Eltern und Erwachsenen“, „Du sollst dich nicht wehren!“, „Man spricht nicht bei Tisch!“ und du sollst Vater und Mutter ehren – egal, was sie vielleicht an Destruktivem anrichten – meist aus der eigenen, unreflektierten Historie heraus („Mir haben die Schläge damals auch gut getan!“).

Angesichts dieser Last an gewaltvoll anerzogenen Fremdwerten verbiegen sich Biographien von gesunden zu kranken Lebensläufen, halten sich lebensfeindliche Prägungen oft über Jahrzehnte, und frühe oder dauerhafte Kränkungen führen zu jahrelangem Leiden, das sich dann seelisch als Destruktiv-Angst, Depression & Co. oder eben in Form körperlicher Symptome zeigt, die von der Schulmedizin immer noch so mechanistisch „behandelt“ werden, als sei der Mensch eine Art komplizierte Maschine, wo es eben mal etwas auszuwechseln oder zu reparieren gäbe.

In diesem Sinne schreibt Alice Miller hier ein Werk, dass gerade jungen Erwachsenen von besonderem Wert sein könnte, bekämen sie es in einer Zeit in die Hand, in der eine gesunde Ablösung vom Elternhaus gelingt oder misslingt. Wo die Lebensaufgabe darin besteht, Fremdes von Eigenem unterscheiden zu lernen, und die Lebensnavigation noch einmal neu zu trimmen: Ist das religiöse Konzept, dass man mir vermittelt hat, wirklich mit meinen eigenen Werten im Einklang? Wie sieht es mit den politischen Konzepten aus, der Art und Weise, mit anderen Menschen umzugehen? Was hier abstrakt klingen mag, hat direkte und konkrete Auswirkungen auf das Alltagsleben. Ist Selbstbefriedigung „böse“? Darf ich offen sagen, was ich denke, auch wenn es „Autoritäten“ nicht gefällt? Wie verhalte ich mich in Konfliktsituationen – inneren wie äußeren: Passe ich mich unterwürfig an, weil mir die Angst vor strafenden oder liebesentziehenden Eltern noch in den Knochen sitzt, oder wage ich es, meinen Weg zu gehen? Wiederhole ich das, was mir als Kind angetan wurde an meinen eigenen Kindern, ja, kriege ich es bei nahezu völlig zerstörtem Selbstwertgefühl überhaupt hin, gesunde, gleichwürdige Beziehungen aufzubauen?

Wer neugierig ist, wie dieser „Reinigungsprozess von übernommenen Fremdwerten“ vonstatten gehen kann und wie man sich – entweder in der stillen Selbstreflexion, mithilfe des Aufschreibens eigener Erkenntnisse oder auch mit einem Partner, der nicht zwingend Therapieprofi sein muss, von fremden Anteilen, die eigene Potentiale begrenzen, befreien kann, dem sei dieses Werk ans Herz gelegt.

Risiken und Nebenwirkungen: Es kann sein, dass während dieses Prozesses oder nach dem Abschluß von Teilschritten sich erhebliche Veränderungen ergeben: Veränderte Beziehungen zu Bezugspersonen, Veränderungen bei der beruflichen Orientierung bis hin zur Partnerschaft. Veränderungen, die nicht jedem gefallen werden, die jedoch sehr klar zeigen werden, wer Ihnen wirklich zugewandt ist, und wer nicht. Wer vielleicht durch emotionale Erpressung oder andere Formen der Gewalt versucht, Ihre eigene Form zu verbiegen – und dann ist es ratsam, zugunsten seelischer und körperlicher Gesundheit, siene Beziehungen neu zu ordnen, Schädliches zu trennen, und neue Wege zu gehen – die Alternative lautet: Angst & Depression (falls man es nicht noch weiter treibt und schließlich bei noch schmerzhafteren Formen seelischer und körperlicher Erkrankung landet).

In diesem Sinne: Lesen, Orientieren und: Anpacken: Das vielleicht bedeutendste Projekt Ihres Lebens: Ihr gerettetes Leben!

 



Wenn Sie diese Felder durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter oder Xing eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.
Mehr Informationen siehe Link!


Wenn Ihnen diese Rezension gefällt oder Sie diese auf der Plattform AMAZON® kommentgieren wollen, nutzen Sie bitte diesen Link!.


Rezension: Tausend und eine Macht – Marketing und moderne Hirnforschung (Werner T. Fuchs)

Habe den Mut…

dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. oder: Auch wenn derzeit die ungeheuerlichen Schlussfolgerungen der Hirnforschung "trendy“ sind, so darf ich mir kraft meines Verstandes selbst ein Urteil bilden.

Als Konsequenz "moderner Erkenntnisse“ der Hirnforschung fließen deren Produkt(e) in andere Lebensbereiche, hier ins Marketing ein. Deren Vertreter – wie Werner T. Fuchs – bedienen sich eines respektlosen Absolutheitsanspruchs, der mir geradezu wehtut. Wie bei anderen "Trends“ ("Clienting“, NLP, etc.), die sich bei Nahsicht als alter Wein in neuen Schläuchen, geschickt etikettierte Sammlung von Binsenweisheiten oder als (manipulativ) ausgeformtes, an sich durchaus intelligentes Kommunikationsmodell entpuppen, liegt auch hier ein diffus strukturierter „Ratgeber“ vor, der eher geeignet ist, Verwirrung als Erkenntnis zu mehren.

Die im Vorwort a la Anleitung "Philosophie – leicht verständlich erklärt“ (…) "Wer bin ich? Wer ist der andere? Weil es in "1001 Macht“ um diese Fragen geht…‘ genährte Hoffnung wird enttäuscht. Gleich darauf fällt der erste Widerspruch der zugrundeliegenden Theorie, die per se einen freien Willen sowie Ideen wie Vernunft, etc. anzweifelt, bestechend auf: Wie soll ich als Leser, wenn "alles limbisch“ ist, der Aufforderung folgen und mein Verhalten ändern? Oder bin ich gar nicht ganz normal? Ist das bei mir ausgelöste Gefühl heftigen Widerspruchs (zu dessen Hintergrund ich gerade eine muntere Fachdiskussion mit Nida-Rümelin, Prinz, Roth, etc. führe …) etwa auf mein falsch verschaltetes neuronales Netz zurückzuführen oder "schlechte Gene“?

Heutzutage modern und oft praktiziert werden bei der ausschnittsweise vorgetragenen Argumentation für die o. a. These bewusst ins extreme übersteigerte, von niemandem Vernünftigen geäußerter Grundgedanken ("Der Mensch trifft seine Entscheidungen ausschließlich rational…“) angegriffen. Ist das so wirklich neu, dass ein Gedanke, in diesem Themenzusammenhang ein Marketinggedanke, auch innere Bilder und Gefühle auslöst? Wer behauptet, wir träfen unsere Entscheidungen ausschließlich rational? Mit einer gewissen geistigen Reife sowie der Fähigkeit und Bereitschaft zum ehrlichen Nachdenken über sich selbst, kann ich mir durchaus bewußt machen, dass ich den "dicken“ Wagen nicht (nur) wegen seiner passiven Sicherheit, sondern auch deswegen kaufe, weil Herr Nachbar gelb vor Neid hinter der Gardine zuschaut… ‚ um, abzuwägen, ob mich das wirklich weiterbringt – oder?

Der Nutzen als Gegenwert für 29,80 € fällt gering aus: Die skizzierten Instrumente sind zum guten Teil in seriösen Analysen enthalten (z. Bsp: erweiterter, simulierter oder tatsächlich durchgeführter Augenkameratest nach Vögele), die Darstellung ist unzusammenhängend, hingeworfene Schlagwörter zerreißen den Text.

Und dann wird unter dem Schlagwort "Vereinfachung, Das Einfache in Aktion“ George W. Bush angeführt ("Wenn das Komplexe schon nicht steuerbar ist, dann braucht es einen Bush zur Beruhigung. Das Einfache will einfache Sprecher, wenig Text, starke Bilder auf Flugzeugträgern und altmodische Kulissen“). Ohne auf Marketing-Ethik einzugehen (auch der amerikanische Präsident hat ja versucht, der(Welt-)Öffentlichkeit etwas zu verkaufen – die Folgen kennen wir ja …) – so viele für einen hellen Denker leicht erkennbare, falsche Grundaussagen und die abgeleiteten Schlüsse tun weh!

Fazit: Auch wenn mir als Referenzen herangezogene "anerkannte Psychologen und Hirnforscher“ Fachleute attestieren, ich sei nicht bei "Verstand“, oder dieser sei ja sowieso eine "Illusion“ – ich bilde mir kraft dieser "Illusion“ meine Meinung – was denn sonst!

Diese Kritik kann nicht als persönlich missverstanden werden, lebte der Autor nach seinem eigenen Weltbild, so wäre sein limbisches System auch für dieses Werk verantwortlich. Die sympathisch-offene private Schicksaldarstellung mildert das nicht ab, sie muss getrennt vom Werk betrachtet werden. Auf das Buch, dass aus diesen Ansätzen entstehen könnte – Erkenntnisse über das Leben mit einem behinderten Kind, das Loslassen-Können aus Sicht eines Betroffenen, darauf freue ich mich schon.

Nachtrag

Nachdem diese Rezension auf AMAZON®

veröffentlicht wurde (siehe hier), meldete sich der Autor persönlich/telefonisch bei mir um mich dazu zu bewegen, diesen zu korrigieren. Ich konnte ihm dieses nicht zusagen, verfasse ich doch Rezensionen nicht im Überschwang irgendwelcher überschäumender Gefühle, sondern nach mehrmaligem Durcharbeiten der Lektüre. Immerhin habe ich ihm zugesagt, das Werk nochmals durchzuarbeiten, und dann ggf. meine Ansicht und die Rezension zu revidieren. Leider ergab jedoch die nochmalige Durchsicht eher eine Bestätigung meiner Ansicht denn eine Korrektur. Ich habe mehreren Bekannten zusätzlich folgende Testfrage gestellt: "Nehmen wir einmal an, Sie hätten gerade irgendeine Kaufentscheidung getroffen, beispielsweise die Entscheidung für eine Versicherung, eine neue Einbauküche oder dergleichen, und Sie würden dann beobachten, wie der Verkäufer oder die Beraterin freudestrahlend Ihr Haus verlässt, und beim herausgehen ebendieses Buch mit der Bemerkung "Klasse Anleitung, es wirkt: Jetzt brauche ich das nicht mehr!“ in Ihren Mülleimer wirft, und Sie würden – natürlich neugierig geworden, es wieder herausfischen und dann dort drin die Anleitung lesen, wie man Sie gerade "limbisch manipuliert“ zu einem intelligenz- und kritiklosen Konsumenten hypnotisiert hat – wären Sie sich mit der Kaufentscheidung immer noch so sicher, wie vorher? Wäre da immer noch das "gute Gefühl, einen guten Kauf gemacht zu haben“ präsent? Oder würden Sie spontan nach der Telefonnummer der Firma suchen und umgehend die Stornierung veranlassen? 100% der Befragten würden natürlich sofort kündigen – gesundem Menschenverstand sei Dank!

Michael´s Blog

Hier finden Sie inhaltliche Beiträge aus meiner Feder – äh: Tastatur. Dies können Rezensionen von Artikeln, Büchern oder Internetseiten sein, Standpunkte zu Themen, die mich berühren, Filmkritiken, Beiträge zu politischen Entwicklungen oder auch kritische Auseinandersetzungen mit Entwicklungen in Pädagogik, Medizin und Therapie.

Bitte beachten Sie das Urheberrecht: Zitieren auch Verlinken (nach vorheriger Absprache) ist ausdrücklich erwünscht – jedoch bitte nach den Maßstäben und Gepflogenheiten wissenschaftlichen Arbeitens! Zuwiderhandlungen werden verfolgt!

Rezension: Hauterkrankungen als Botschaften der Seele (Anne Maguire)

07.03.2017

Die Neuauflage des bereits Anfang der 1990er Jahre erstmals erschienenen Buches ist m. E. ein unterschätzter Klassiker, ein Standardwerk – sowohl für Betroffene wie für sogen. „Heilungsprofis“, und uneingeschränkt zu empfehlen! Das schreibe ich sowohl als Selbst-Betroffener wie auch im „heilenden Geschäft“ Tätiger (Psychologische Beratung/Krisenintervention). Warum?

Zuallererst möchte ich eine persönliche Erfahrung schildern, die als Fallvignette auch gut in dieses Buch gepasst hätte: Ebenfalls Anfang der 1990er Jahre bekam ich eine die Fläche der Oberschenkel bedeckenden, offen, blutigen Ausschlag sowie ein Hautphänomen am Rücken, dass von verschiedenen Hautätzten mal als "Neurodermitis“, als "Schuppenflechte“ oder auch als "Urtikaria“ diagnostiziert wurde. Nach Wochen, ja Monaten letztlich erfolgloser Behandlung mit Kortisonpräparaten (unter deren Einfluss sich die Erscheinung immer mal wieder für 3 – 4 Tage unterdrücken ließ, um dann erneut wieder aufzuflammen) hatte ich die Chance, das Phänomen auf eine ganz andere, unerwartete Art und Weise „loszuwerden“: Damals noch im Studium traf ich eine Kommilitonin, mit der mich eine enge aber (damals noch) platonische Freundschaft verband. Irgendwann war diese Beziehung, in der ich das allererste Mal in meinem Leben das Gefühl hatte, so angenommen zu werden, wie ich bin, so tragfähig, dass es – ganz spontan und unvorbereitet – zu einer Art „Sitzung“ kam – eigentlich war es eher ein sehr, sehr gutes Gespräch. Im Laufe dieses Gespräch durfte ein lang unterdrücktes Trauma und viele unterdrückte Gefühle mal an die Oberfläche kommen:

Weiterlesen…


Rezension: Das Innere-Kinder-Retten (Gabriele Kahn)

29.08.2016

Endlich, endlich eine sanfte Alternative zum verbreiteten, einfallslosen "Da musst Du noch mal durch!“ üblicher Psychotherapie!

Nahezu alle Therapieansätze (und gerade auch jene, die von gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden) – von der immer noch freudianisch geprägten Psychoanalyse über Ansätze wie Focusing bis zu Populär-Psychologien wie Robert Betz & Co. gehen davon aus, es sei unabdingbar nötig ja unverzichtbar, dass sich Traumatisierte als Teil ihrer Heilung erneut in und durch das extrem belastende Gefühlschaos hindurchbegeben müssten, das in Folge einer erschütternden Erfahrung im Körper gespeichert ist, und auch dann noch "Gefahr“ signalisiert, wenn die eigentliche, reale Gefahr längst vergangen ist. Gabriele Kahn stellt hier ein Konzept vor, dass nicht nur darauf verzichtet, sondern einen deutlichen, positiven Kontrapunkt dazu setzt.

Weiterlesen…


Rezension: Dein gerettetes Leben / Wege zur Befreiung (Alice Miller)

17.07.2014

Pflichtlektüre spätestens zur Pubertät

Wir alle kommen irgendwie und irgendwo auf diese Welt – die eine in Bangladesh in einem Slum, der andere als Sohn einer Milliardärsfamilie – beides hat seine Licht- und Schattenseiten, und das mag eine Fügung eines nicht konkret greifbaren "Schicksals“ zu sein. Aber wir alle erhalten im Laufe unserer Kindheit und Jugend Prägungen – zuallererst durch unsere Eltern oder die Menschen, in deren unmittelbaren Umgebung wir aufwachsen. Später kommen Lehrer hinzu, andere Personen, die entscheidenden Einfluss auf uns nehmen – zunächst ohne das wir in der Lage wären, per kritischem Verstand zu filtern, was von diesen Impulsen wirklich lebensdienlich, was vielleicht religiös oder politisch dogmatisch oder jeweils kulturspezifisch einengend, beschränkend ist.Die ersten Jahre – und ganz besonders die allerersten – formen unsere Persönlichkeit. Da werden ganze "Autobahnen an Überzeugungen, Gewohnheiten, Fremdwerten, etc.“ in unser System gelöffelt – neben dem Brei und später der festen Nahrung, die wir hoffentlich auch in ausreichender Menge bekommen.

Weiterlesen…


Rezension: Tausend und eine Macht – Marketing und moderne Hirnforschung (Werner T. Fuchs)

10.03.2007

Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. oder: Auch wenn derzeit die ungeheuerlichen Schlussfolgerungen der Hirnforschung "trendy“ sind, so darf ich mir kraft meines Verstandes selbst ein Urteil bilden.

Weiterlesen…

Klienten-Erstinformation

Bevor es losgeht…

Ganz herzlich willkommen bei Michael P. Klotz & Coaching, Selbstcoaching & Krisenintervention!

Sie suchen Beratung, Sie haben ein Problem und suchen eine Lösung – und das vielleicht schon länger? Und haben schon so das Eine oder Andere probiert, vielleicht schon ein paar Bücher gelesen oder Seminare und Vorträge besucht – leider bisher erfolglos? Sie wollen in Ihrem Leben voran kommen, etwas verändern, und ziehen doch jeden Morgen wieder Ihre “alten Schuhe“ an, tappen immer wieder in die gleichen Fallen bei Streits und Konflikten, kreisen um immer die gleichen Probleme und Schwierigkeiten? Sie wünschen sich jetzt einen einfühlsamen, kompetenten Gesprächspartner, der Sie nicht mit 0815-Rezepten abspeist ("Nun stellen Sie sich mal nicht so an, reißen Sie sich mal zusammen!“ oder"Nun verlassen Sie doch endlich mal die Opferrolle!“).Dann sind Sie vielleicht richtig bei mir.

Vorbemerkung: Ich gebe keinerlei Heilsversprechen ab, bin weder Guru noch Ratgeber! Ich verstehe meine Rolle als "Entscheidungsprozessbegleiter” als eine Art "Hebamme”, die ihren Teil dazu beiträgt, vielleicht festgefahrene Beziehungen, Situationen, in denen keine Lösung in Sicht ist und andere Herausforderungen, durch Begleitung in Form von lösungsorientierten Fragen, Aufklärung über Wissenswertes, wie Menschen “ticken” und den direkten Kontakt von Mensch zu Mensch in Richtungen zu befördern, die unnötiges Leiden abkürzen hilft und zu Erkenntnissen führt, die lebensdienliche Entscheidungen ermöglicht. Dabei spielen weder religiöse noch politische Anschauungen eine Rolle.

Ich gehe davon aus, dass Sie (und eventuell Mitbeteilgte) freiwillig an meinen Maßnahmen teilnehmen, für sich selbst die Verantwortung übernehmen können und insoweit psychisch stabil sind, dass Sie sich aktiv mit Ihrer Lage und Ihren Herausforderungen auseinandersetzen können. Ist dies (noch) nicht der Fall, empfehle ich statt einem Kontakt zu mir lieber den Kontakt zu einem oder einer PsychiaterIN/NeurologIN Ihres Vertrauens, die/der im gegebenen Fall über Mittel verfügt (ambulante bzw. stationäre Behandlung, Verschreibung von Medikamenten, um Spannungszuständen die Spitzen zu nehmen, etc.), über die ich aufgrund meiner Ausbildung und Berufsauffassung nicht verfügen kann.

Kennenlernen:

Warum vielleicht? Unser Kontakt beginnt damit, dass wir uns Kennenlernen. Entweder per Telefon oder auch persönlich begegnen wir uns, und prüfen beide unabhängig voneinander, ob wir zueinander passen. Ob von Ihnen ein Grundvertrauensvorschuss geleistet werden kann oder gar schnell ein Vertrauen besteht, das für eine erfolgreiche Zusammenarbeit unverzichtbar notwendig ist. Denn schließlich wollen wir "ans Eingemachte“ gehen. Auch ich prüfe für mich, ob ich mir eine Kooperation vorstellen kann und, ob ich glaube, der "Richtige“ für Sie und Ihre Problemstellung zu sein. Es kann durchaus passieren, dass auch ich entscheide, dass es besser ist, nicht miteinander zu arbeiten – zugunsten Ihres Zieles und einer erfolgversprechenden Coachingbeziehung. Ein Coach ist weder Arzt, Psychiater, Neurologe, Psychotherapeut oder Heilpraktiker. Erscheint es geraten, eher Vertreter dieser Berufszweige aufzusuchen, werde ich dies klar und deutlich kommunizieren.

Klärung der aktuellen Lage:

Wir schauen uns gemeinsam die Situation an, die Stimmung, die Verfassung, in der Sie zu mir kommen. Gegebenenfalls komme ich auch zu Ihnen (Hausbesuch). Oberste Priorität ist, zu erkennen, ob eine Notlage vorliegt, die sofortiges Handeln notwendig macht und zu ermitteln, aus welchem Bereich zuerst die Kraft für Veränderungen kommt. Denn wenn "es“ besser als bisher werden soll, muss es auch anders werden! Gleichfalls besprechen wir, ob ein "Sie“ oder ein respektvolles "Du“ geeigneter ist für unseren Kontakt.

In welchem Bereich suchen Sie Rat & Hilfe:

Mit welchem Problem kommen Sie zu mir? Was erwarten Sie von unserem Beratungskontakt? Stellen Sie sich vor, in der letzten Nacht wäre ein Wunder geschehen: Woran würden Sie das heute Morgen festgestellt haben? Und: Welche realistischen Schritte sehen Sie auf dem Weg zu diesem Ziel? Sind Siebereit, wirklich etwas zu verändern?

Methoden, Techniken, Verfahren:

Ich verfüge über ein reichhaltiges Repertoire an Methoden, Techniken und Verfahren, denn wie heißt es so schön: "Wenn man nur einen Hammer hat, sieht alles irgendwie aus wie ein Nagel!“ Wählen wir doch den Weg aus, der am besten zu Ihnen passt! Tipp: Machen Sie sich jederzeit gern Notizen, nutzen Sie die Arbeitsblätter, die Sie im Verlauf bekommen! Gegebenenfalls kann es sein, dass wir auf gemeinsamem Beschluss Audio- und Videoaufzeichnungen von Sitzungen oder Gesprächen anfertigen, die Ihnen zur nachträglichen Selbsterkenntnis und Weiterentwicklung dienen können. Ziel jedes Coachingkontaktes ist es, Sie selbst mit Kompetenzen und Werkzeugen auszustatten, damit Sie baldmöglichst vollkommen selbständig und unabhängig Ihren Weg weiter gehen können – mit weniger Ballast und mehr Werkzeugen für ein wirklich souveränes, authentisches und selbstbestimmtes, glückliches Leben – also im besten Sinne "Hilfe zur Selbsthilfe!“, Selbstcoaching als Ziel!

Spielregeln:

Für unsere Zusammenarbeit gelten unsere aktuellen AGB. Bitte geben Sie an, wenn Sie unter bekannten Erkrankungen leiden, die in unserer Zusammenarbeit eine Rolle spielen können (Phobien, Süchte, etc.)
oder sich parallel in irgendeiner Art von medizinischer Behandlung befinden (insbesondere jede Form von Psychotherapie), Coaching kann als Ergänzung dieser Maßnahmen sinnvoll sein, ersetzt diese aber keinesfalls.

Vereinbarung, Honorarfrage, nächste Termine, Rhythmus:

Wir vereinbaren i. d. R. entweder nächste Sitzungen nach Ende der aktuellen oder einigen uns auf regelmäßige Maßnahmen. Diese können jederzeit von beiden Seiten ohne Angabe von Gründen beendet werden.

Bitte beachten Sie:

Coaches arbeiten zwar entsprechend der Vertraulichkeit eines Arztes oder Therapeuten, haben jedoch im Gerichtsverfahren kein vergleichbares Zeugnisverweigerungsrecht. Das Honorar wird individuell vereinbart und wird privat getragen (keine Krankenkassenleistung).

Ich freue mich darauf, dass wir uns kennenlernen, auf gute Zusammenarbeit!

Michael P. Klotz

Michael P. Klotz: Routenplaner

Damit Sie uns auch "gut finden…“!


Ihre Startadresse (Straße Nr., PLZ Ort):

    

 
Route ausdrucken

Wegbeschreibungen und Detail-Erläuterungen

 
Achten Sie bitte darauf, ob Sie einen Hausbesuch oder alternativ wann Sie Ihren individuellen Termin in meinen Räumen vereinbart haben und planen Sie bei der Anreise auch unvorhersehbare Störungen wie Staus mit ein – so kommen Sie entspannt und ohne Stress an!

Wenn Sie von Norden aus anfahren, dann werden Sie entweder über die Autobahn 1 (A 1) oder die A 2 (Nordosten) Richtung Dortmund fahren.

Aus Richtung Hamburg/Bremen fahren Sie über die A 1 bis zur Abfahrt Volmarstein fast bis vor meine Haustür. Nach der Ausfahrt biegen Sie rechts ab und biegen am 1. Kreisel erneut rechts ab. Nach der TOTAL-Tankstelle biegen Sie wieder rechts ab in eine kleine, enge Straße (Achtung: Gegenverkehr!). An zwei Einmündungen vorbei kommen Sie auf einen Kreisel, und biegen noch mal die erste Ausfahrt rechts ab in die Osthausstraße (Achtung: Tempo 30!). Diese Straße fahren Sie bis zum Ende, wenn Sie rechts die Sparkasse sehen, folgen Sie dem Straßenverlauf links, achten auf die Rechts-vor-Links-Vorfahrt der kleinen Seitenstraße (Hegestraße), biegen links in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

Aus Richtung Nordosten, Berlin/Hannover fahren Sie über die A2 bis zum Kamener Kreuz und wechseln dort auf die A 1 bis zur Abfahrt Volmarstein fast bis vor meine Haustür. Nach der Ausfahrt biegen Sie rechts ab und biegen am 1. Kreisel erneut rechts ab. Nach der TOTAL-Tankstelle biegen Sie wieder rechts ab in eine kleine, enge Straße (Achtung: Gegenverkehr!). An zwei Einmündungen vorbei kommen Sie auf einen Kreisel, und biegen noch mal die erste Ausfahrt ab in die Osthausstraße (Achtung: Tempo 30!). Diese Straße fahren Sie bis zum Ende, wenn Sie rechter Hand die Sparkasse sehen, folgen Sie dem Straßenverlauf links, achten auf die Rechts-vor-Links-Vorfahrt der kleinen Seitenstraße (Hegestraße), biegen links in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

 

Wenn Sie von Osten aus anfahren, dann werden Sie über die Autobahn 44 (A 44) in Richtung Dortmund anfahren. Im Westhofener Kreuz wechseln Sie auf die A 1 bis zur Abfahrt Volmarstein. Nach der Ausfahrt biegen Sie rechts ab und biegen am 1. Kreisel erneut rechts ab. Nach der TOTAL-Tankstelle biegen Sie wieder rechts ab in eine kleine, enge Straße (Achtung: Gegenverkehr!). An zwei Einmündungen vorbei kommen Sie auf einen Kreisel, und biegen noch mal die erste Ausfahrt rechts ab in die Osthausstraße (Achtung: Tempo 30!). Diese Straße fahren Sie bis zum Ende, wenn Sie rechter Hand die Sparkasse sehen, folgen Sie dem Straßenverlauf links, achten auf die Rechts-vor-Links-Vorfahrt der kleinen Seitenstraße (Hegestraße), biegen links in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

 

Wenn Sie von Süden aus anfahren, dann werden Sie entweder über die Autobahn 45 (A 45) Richtung Dortmund oder die A 3 Richtung Köln anfahren.

Aus Richtung Bayern/Frankfurt/Siegen fahren Sie die A 45 bis zum Westhofener Kreuz und wechseln auf die A 1 Richtung Köln bis zur Abfahrt Volmarstein. Nach der Ausfahrt biegen Sie rechts ab und biegen am 1. Kreisel erneut rechts ab. Nach der TOTAL-Tankstelle biegen Sie wieder rechts ab in eine kleine, enge Straße (Achtung: Gegenverkehr!). An zwei Einmündungen vorbei kommen Sie auf einen Kreisel, und biegen noch mal die erste Ausfahrt rechts ab in die Osthausstraße (Achtung: Tempo 30!). Diese Straße fahren Sie bis zum Ende, wenn Sie rechter Hand die Sparkasse sehen, folgen Sie dem Straßenverlauf links, achten auf die Rechts-vor-Links-Vorfahrt der kleinen Seitenstraße (Hegestraße), biegen links in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

Aus Richtung Baden-Württemberg (West)/Saarland, Rheinland-Pfalz über Frankfurt/Köln fahren Sie die A 3 bis zum Autobahnkreuz Leverkusen und wechseln dort auf die A 1 bis zur Abfahrt Volmarstein. Nach der Ausfahrt biegen Sie links ab und biegen am 1. Kreisel rechts ab. Nach der TOTAL-Tankstelle biegen Sie wieder rechts ab in eine kleine, enge Straße (Achtung: Gegenverkehr!). An zwei Einmündungen vorbei kommen Sie auf einen Kreisel, und biegen noch mal die erste Ausfahrt rechts ab in die Osthausstraße (Achtung: Tempo 30!). Diese Straße fahren Sie bis zum Ende, wenn Sie rechter Hand die Sparkasse sehen, folgen Sie dem Straßenverlauf links, achten auf die Rechts-vor-Links-Vorfahrt der kleinen Seitenstraße (Hegestraße), biegen links in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

 

Wenn Sie von Westen aus anfahren, dann werden Sie über die Autobahn 40 (A 40) aus Richtung Venlo, die A 1 (aus Richtung Köln) oder die A 46 (aus Richtung Düsseldorf) anfahren.

Aus Richtung Venlo fahren Sie auf der A 40 bis Dortmund, wechseln dort auf die B 54 Richtung Hagen/Herdecke. Gegen Ende der Bundesstraße wechseln Sie nicht auf die A 1, sondern bleiben geradeaus, die Bundesstraße wird zur Landstrasse (Wittbräucker Strasse, Allee). Dieser Straße folgen Sie bis zum Ende (T-Kreuzung) und biegen dort links ab Richtung Herdecke. An der 1. Ampel biegen Sie rechts ab und fahren eine malerische Straße durch den Wald, an dessen Ende Sie links in Richtung Wetter-City abbiegen. Nach Durchfahrt eines Kreisels biegen Sie an der nächsten, großen Kreuzung (zentrale Kreuzung in Wetter) rechts ab. Die Straße macht einen Linksbogen, sie überqueren die Ruhrbrücke und biegen unmittelbar nach der Brücke rechts ab und unten an der Hautstraße wieder rechts ab. Jetzt ist es nicht mehr weit: Sie fahren auf dieser Straße ca. 500 Meter, und biegen bei der ersten Gelegenheit wieder rechts ab (Bachstraße). Nun geht es bergauf (15 %), nach ca. 300 Metern knickt die Straße nach rechts ab, Sie biegen aber links ab in die Hauptstraße und folgen ihr weitere ca. 400 Meter. Nun biegen Sie – dem Straßenverlauf folgend – rechts ab in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

Aus Richtung Köln fahren bis auf der A 1 bis zur Abfahrt Volmarstein fast bis vor meine Haustür. Nach der Ausfahrt biegen Sie links ab und biegen am 1. Kreisel rechts ab. Nach der TOTAL-Tankstelle biegen Sie wieder rechts ab in eine kleine, enge Straße (Achtung: Gegenverkehr!). An zwei Einmündungen vorbei kommen Sie auf einen Kreisel, und biegen noch mal die erste Ausfahrt rechts ab in die Osthausstraße (Achtung: Tempo 30!). Diese Straße fahren Sie bis zum Ende, wenn Sie rechts die Sparkasse sehen, folgen Sie dem Straßenverlauf links, achten auf die Rechts-vor-Links-Vorfahrt der kleinen Seitenstraße (Hegestraße), biegen links in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

Aus Richtung Düsseldorf fahren Sie auf der A 46 bis zum Autobahnkreuz Wuppertal-Nord, dort wechseln Sie auf die A 1 bis zur Abfahrt Volmarstein. Nach der Ausfahrt biegen Sie links ab und biegen am 1. Kreisel rechts ab. Nach der TOTAL-Tankstelle biegen Sie wieder rechts ab in eine kleine, enge Straße (Achtung: Gegenverkehr!). An zwei Einmündungen vorbei kommen Sie auf einen Kreisel, und biegen noch mal die erste Ausfahrt rechts ab in die Osthausstraße (Achtung: Tempo 30!). Diese Straße fahren Sie bis zum Ende, wenn Sie rechts die Sparkasse sehen, folgen Sie dem Straßenverlauf links, achten auf die Rechts-vor-Links-Vorfahrt der kleinen Seitenstra0e (Hegestraße), biegen links in die Von-der-Recke-Straße ein, und suchen sich bitte entweder auf dem Marktplatz (ACHTUNG: Beschränkte Anzahl an Parkplätzen, achten Sie auf die Markierungen) oder im Umfeld einen Parkplatz. Bitte denken Sie an die Parkscheibe (2 Stunden)!

Ich wünsche Ihnen eine sichere, ruhige und entspannte Fahrt und freue mich auf Ihren Besuch!

Bitte achten Sie beim Parken darauf, Ihre Parkscheibe (2 Stunden) gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe zu platzieren! Die Park-Regeln werden hier auf Grund des knappen Parkraumes äußerst konsequent überwacht…

Impressum & Kontaktdaten

Hier finden Sie Angaben über den Betreiber dieser Webseite

Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes und Inhaber des Urheberrechtes ist:

Michael P. Klotz

Coaching, Selbstcoaching & Krisenintervention

Michael P. Klotz

Von der Recke Strasse 1
D 58300 Wetter-Volmarstein
Telefon: 02335 80 14-53
Telefax: 02335 80 14-58
Mail: m.p.klotz (at) michael-p-klotz.de

FACEBOOK: https://www.facebook.com/m.p.klotz
TWITTER: https://twitter.com/MichaelPKlotz
XING: https://www.xing.com/profile/MichaelP_Klotz

Steuernummer: 348/5049/1417
USt.-Id: DE231810237

Wichtige rechtlicher Hinweise

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Der Autor und Betreiber der Website prüft und aktualisiert die Informationen auf ihren Webseiten regelmäßig. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten zwischenzeitlich verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für Websites, auf die über Hyperlink verwiesen wird. Des Weiteren behält sich der Autor und Betreiber das Recht vor, Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen jederzeit vorzunehmen.

Zum Stichwort: "Mutmaßliche Schutzrechtsverletzung": Sie vermuten, dass von dieser Website aus ein Schutzrecht verletzt wird? Dann teilen Sie uns das bitte umgehend per Mail bzw. per Kontaktformular mit, damit wir die Lage klären und im Bedarfsfall umgehend Abhilfe geschaffen werden kann. Bitte beachten Sie: Die zeitaufwändigere Einschaltung eines Anwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder voraussichtlichen Willen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir
derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die Betreiber der Seiten sind bemüht, stets die Urheberrechte anderer zu beachten bzw. auf selbst erstellte sowie lizenzfreie Werke zurückzugreifen. Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Datenschutz

Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies soweit möglich stets auf freiwilliger Basis. Die Nutzung der Angebote und Dienste ist, soweit möglich, stets ohne Angabe personenbezogener Daten möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich wiedersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Quelle: Disclaimer von Anwalt Sören Siebert (Genehmigung zur Wiedergabe liegt vor)

 

Eigene Ergänzungen

Haftung für Gesundheit & Wohl des/der Klienten(in)/SeminarteilnehmerIn

Wir sind weder Ärzte noch Heilpraktiker und stellen weder Diagnosen noch üben wir Heilkunde aus. Wir begleiten ausschließlich Menschen, die im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind, und ihr Recht auf Selbsthilfe wahrnehmen. Laut höchstrichterlicher Rechtsprechung (siehe Urteil BGH vom 22. Juni 2011) ist diese Tätigkeit dann erlaubt, wenn keinerlei Heilungsversprechen abgegeben werden. Dieses erklären wir hiermit ausdrücklich! Vor Beginn jeder Coachingmaßnahme lassen wir uns dies schriftlich von unseren Klienten bestätigen (siehe bitte unbedingt auch unsere Klienteninformation Ersttermin). Eine Coaching-Maßnahme ersetzt keinesfalls den Besuch eines Arztes, Heilpraktikers oder Therapeuten. Medizinische Befunde, die ggf. geeignet sind, die Durchführung oder den Erfolg einer Coachingmaßnahme zu gefährden, sind vorher abzuklären und dem Coach vor Beginn des Coaching unbedingt mitzuteilen!

Vertraulichkeit

Bitte beachten Sie: Coaches arbeiten zwar entsprechend der Vertraulichkeit eines Arztes, Seelsorgers oder Therapeuten, haben jedoch im Ermittlungs- und/oder Gerichtsverfahren kein diesen Berufsständen vergleichbares Zeugnisverweigerungsrecht.

 

 

 

Datenschutzhinweis zu "Social Links/Bookmarks":

Wenn Sie diese Seiten laden, sind die Links zu den Sozialen Netzwerken deaktiviert. Wir verwenden eine Abfrage, um herauszufinden, welche Einstellungen Sie bei einem vorhergehenden Besuch vielleicht schon gespeichert haben. Erst wenn Sie das entsprechende Symbol des Sozialen Netzwerks anklicken bzw. den Schalter neben dem Symbol betätigen, wird die Verbindung zu diesem Anbieter aktiviert, und auch erst dann werden ggf. Daten übertragen (das ist z. B. bei FACEBOOK, TWITTER, und Google+ der Fall). Laut aktueller, juristischer Einschätzung ist dies der zur Zeit am besten geeignete, datenschutzkonforme Weg, Ihnen die Möglichkeit zu geben, diese Seite in Ihren Netzwerken zu "liken" oder auf sie hinzuweisen und maximaler Einhaltung Ihrer Bedürfnisse nach Datenschutz und Privatsphäre.

Wenn nach dem Aktivieren des ausgewählten Links (1. Klick) nicht gleich der originale Link (umgeschaltet auf bekannte Optik) zu ihrem gewünschten Sozialen Netzwerk angezeigt wird, kann das daran liegen, dass Sie derzeit auf Ihrem Rechner dort nicht eingewählt sind. Häufig sind diese Log-In-Vorgänge auch auf "dauerhaft" oder "eingewählt bleiben" eingestellt, d. h., Sie bleiben dort eingewählt, auch wenn der Browser oder das betreffende Fenster gerade geschlossen ist.

 

Datenschutzhinweis zu Info- und Newsletteranmeldung:

Heutzutage ist nahezu alles rechtlich geregelt. Egal, welchen Schritt wir tun: Für alles gibt es einen, meist mehrere Paragraphen! Und wir kennen alle den Grundsatz “Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!” Das gilt im Alltagsleben, wie für unser “Leben im Internet” – das “Worldwide Web” ist kein rechtsfreier Raum. Wobei sich Menschen, die mit einem normalen Maß an Einfühlungsvermögen und Respekt ausgestattet sind, viele Regelungen eigentlich überflüssig sind. Das gilt auch für den Umgang mit Kundendaten im Zusammenhang mit der Versendung von Newslettern. Leider gibt es auch hierfür umfangreiche Regeln und Richtlinien…

Dass diese teilweise ein Vorgehen fordern, die im Alltag zu manch merkwürdigen Übergründlichkeiten zwingen, verdanken wir denjenigen Unternehmen, die sich an grundlegende Regeln des menschlichen Miteinanders nicht halten wollen – und der einen oder anderen Rechtsanwaltskanzlei, die auch aus noch so geringen Fehlern und Mängeln noch Kapital zu schlagen sucht, auch wenn diese manchmal für einen gegenseitigen, respektvollen Geschäftsverkehr nahezu unbedeutend sind.

Damit wir uns richtig verstehen: Auch wir pflegen das Prinzip “Was man vorher klar regelt, spart nachher Streit und Kosten!” Wozu streiten, wenn man rechtzeitig offen über möglichst viele Aspekte der Zusammenarbeit spricht, und sich in dem Falle, wo Themen sich erst im Zuge des Projektes zeigen, redlich um eine partnerschaftliche Einigung bemüht? Dann – So lang AGB & Co. auch sein mögen: Man kann letztlich eben nicht alles regeln!

Werden Sie auch immer mal wieder, mehr oder weniger von unverlangt zugesandten eMails und Newslettern genervt? Die können garantiert nicht von uns kommen, denn wir bemühen uns, auch aktuellste Rechtsprechung umzusetzen. Und eine Änderung im Bundesdatenschutzgesetz, die zwar schon vergleichsweise lange zurück liegt, sagt, dass ab dem 01.09.2012 diejenigen rechtswidrig und auch wettbewerbswidrig handeln würden, die Newsletter auch an solche Personen adressieren, die nicht ausdrücklich in die Speicherung und in die werbliche Nutzung ihrer Daten eingewilligt haben, insbesondere aber auch in den Bezug eines Email- Newsletters! Konkret bedeutet das, dass ein Newsletter-Besteller schon vor der wirksamen Bestellung darüber aufgeklärt werden muss, wie wir mit der Erhebung und Verwaltung seiner Daten umgehen.

Doppelt hält besser..

das gilt nicht nur für stabile Nähte! Das gilt auch für die Newsletterbestellung, daher halten wir uns das an das bewährte “Double-Opt-In-Verfahren” (hierbei ist eine zweimalige Erklärung erforderlich: Einmal beim ersten Klick auf den “Bestellen-Button” und ein zweites Mal durch die Bestätigung per Link in einer an den Besteller zugesandten eMail, damit auch wirklich klar, ist, dass der Absender derjenige ist, für den er sich ausgibt). Daher erhalten Sie zunächst nach Ihrer Bestellung diese Meldung eingeblendet:

Schauen Sie bitte in Ihrem eMail-Eingang nach, und prüfen Sie ggf. auch Ihren Ordner für unzugeordnete eMails und potentiellen SPAM (englisch, Umgangssprachlich für “Abfall” auch “Plunder”, hier im Sinne von unverlangt zugesandten eMails)! Mit der Absenderadresse “newsletteranmeldung (at) michael-p-klotz.de” (o. ä.) finden Sie hier eine neue eMail mit dem Betreff:

“(Ihr Name), bitte bestätigen Sie Ihr Newsletter-Abo bei Michael P. Klotz Coaching, Selbstcoaching & Krisenintervention!” (o. ä.)

Und wenn Sie nun tatsächlich derjenige sind, der ab sofort Wissenswertes, Nützliches, Hilfreiches und Aktuelles von uns erfahren will – regelmäßig-unregelmäßig – dann klicken Sie bitte auf den Link in der eMail, und bestätigen so endgültig die Bestellung!

Und hier noch einmal die – ganz formelle – Belehrung, so wie der Anwalt sie formvollendet empfiehlt:

Wir möchten Ihnen gerne den von Ihnen hier ausgewählten Newsletter übersenden, wenn Sie dies wünschen. Dazu benötigen wir Ihre ausdrückliche Einwilligung, die Sie durch Kenntnisnahme der nachstehenden Belehrung und Bestellen des Newsletters, sowie der nochmaligen Bestätigung dokumentieren können.

Hiermit willige ich in die Speicherung meines Namens und meiner Email-Adresse (sofern ich diese hier ins Formular eingetragen habe) und zur Nutzung zu Werbezwecken ein. Ebenso willige ich zur Verwendung zwecks der Übersendung des Newsletters und der ggf. angeforderten Informationen ein.

Mit ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit durch Mitteilung an Michael P. Klotz Coaching, Selbstcoaching & Krisenintervention (Link zur Kontaktseite) widerrufen kann. Über den gleichen Kontakt kann ich Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung meiner Daten verlangen. Hierauf werde ich auch zukünftig in jedem Newsletter im Kopf-/Fußbereich gesondert hingewiesen.

Nach diesem etwas trockenen Text wünschen wir Ihnen ausdrücklich viel Vergnügen beim Lesen Ihrer News und Infos!